iv-positionen

Reden statt schiessen!

Vor den Toren Europas finden viele Kriege statt, unser Umfeld ist äußerst volatil und fragil.

Da wäre die nordafrikanische Region. Algerien, Libyen, Ägypten sind große oder bevölkerungsreiche Staaten mit einer Reihe wirtschaftlicher und politischer Probleme.

Eine Fülle von bewaffneten Konflikten gibt es auch im Nahen Osten bis hinauf in den Schwarzmeerraum. In Syrien wird weite gekämpft. Armenien und Aserbaidschan stehen sich feindlich gegenüber. Die Türkei zählt eigentlich zu den politisch stabileren Staaten und hält Konfliktherde, wie den Irak, von uns fern.

Und dann ist da dieser unsägliche Russland - Ukraine-Krieg, der mit dem militärischen Angriff Russlands auf die Ukraine furchtbares menschliches Leid versursacht und die Sicherheitsstruktur der EU völlig über den Haufen wirft. Ausgang des Krieges: ungewiss!

Die ganze Welt - allen voran die USA – beschließt harte Sanktionen. Die EU – Staatenlenker zeigen Einigkeit, wie nie zuvor, Österreich stimmt im Rahmen seiner Neutralität den Sanktionen zu.

Die wirtschaftlichen Verflechtungen und gegenseitige Abhängigkeiten der EU, Russland und der Ukraine sind enorm. Immerhin beziehen wir 80 Prozent unseres Gases aus Russland, 50 Prozent davon gehen in die Industrie. Hohe Direktinvestitionen und Handelsvolumina spülen gutes Geld in unsere Kassen.

Exportsanktionen werden unsere eigene Wirtschaft treffen und könnten Russland noch mehr in die Arme Chinas treiben. Bei Importsanktionen auf Öl und Gas könnte es in Österreich kalt und finster werden und unsere Industrieanlagen stillstehen. Russland den Zahlungsverkehr völlig zu kappen, fällt wieder auf den Handel zurück.

Wie man es dreht und wendet. Die Industrie ist weltweit tätig und jeder politische Konflikt stört dieses globale Wirtschaftsgeflecht. Der Erfolg bisheriger Sanktionen hat sich in Grenzen gehalten und auch die unschuldige Bevölkerung, besonders in Russland und der Ukraine, getroffen.

Trotzdem ist es ein Gebot der Stunde, dem Aggressor Grenzen aufzuzeigen. Wirklich nützen wird allerdings nur Diplomatie. Nur gute Verhandlungsergebnisse ermöglicht es den mächtigen, alten Männern, erhobenen Hauptes aus diesem Konflikt herauszugehen und noch größeren menschlichen und wirtschaftlichen Schaden von uns allen abzuwenden.

Also reden statt schießen! Und helfen, so gut es geht!