Europatage an der FH Burgenland

Die 21. Europatage an der Fachhochschule Burgenland, in Kooperation mit der IV Burgenland und der FTI Burgenland, standen ganz im Zeichen von „Innovation made in Europe“. 

Podium Europatage 2017 FH Burgenland

Gerade im Zusammenhang mit Innovationen spielen die Hidden Champions eine wesentliche Rolle. Dazu zählt auch  Tridonic aus Jennersdorf. Thomas Mair, Geschäftsführer der Tridonic in Jennersdorf, gibt seinem Team vor allem Freiräume im Forschungs- und Entwicklungsbereich, um neue Ideen zu finden und Design Thinking zu betreiben. Aber er erwähnte auch, dass es viel Investitionen und finanzielle Mittel benötigt, um F&E zu betreiben.
Auch die Digitalisierung und Industry 4.0 stand im Fokus des ersten Tages der Europatage in Eisenstadt.  Die Becom ist einer der Betriebe im Burgenland, die sich intensiv mit der Digitalisierung beschäftigt. Becom ist dabei, eine Smart Factory im Burgenland aufzubauen, um einen hoch automatisierten Standort zu entwickeln an dem aber auch noch kleine Teile der Produktion händisch getätigt werden.
Der zweite Tag der Europatage stand ganz im Zeichen von jungen Ideen und Innovationen für Entrepreneurs. Sebastian Pikand, ein Jungunternehmer aus Estland gab viele Einblicke in seine Arbeit. Er erklärte, wie ein Jungunternehmer heute Ideen finden  und ein erfolgreiches Start Up gründen kann. „Small countries need to think global“ gab er zu bedenken.
Auch die Dream Academy rund um Harald Katzenschläger und Hermann Gams durften an diesem  Tag nicht fehlen. Sie stellten kreative Projekte aus dem Burgenland vor und gaben den Studenten mit: „A dream starts always with baby steps, but this is a present moment and you have to be pesent“

IV-IconPOSITIONEN

iv-exklusiv Bild